Unsere Geschichte

Seit über vier Jahrhunderten in Familienbesitz

Der Staferhof wurde 1500, unter den zinspflichtigen Gütern der Grundherrschaft von Schenna, erstmals erwähnt. Seit dem 17. Jh. wird der Staferhof von derselben Familie bewirtschaftet. Vom 17. Jh. bis Anfang des 20. Jh. war er ein typischer Schenner Bauernhof, mit Viehwirtschaft, Ackerbau, Streuobst und Weinbau.

Schon der Großvater des heutigen Besitzers war ein begeisterter Obst- und Weinbauer. Alle warmen Lagen waren bereits mit Weinreben bepflanzt, als er begann alle für Obst günstigen Lagen mit Obstbäumen zu bepflanzen.  In den 1970er Jahren kam dann es zur Spezialisierung zum reinen Obstbauernhof. In diesen Jahren wurde erkannt, dass sich die sonnigen, aber nicht allzu warmen Hänge von Schenna besonders für den Apfelanbau eignen. Durch die kühlen Nächte färben die Äpfel besonders schön aus, bleiben aber trotzdem frisch und knackig.

Heute befinden sich auf 90% der Fläche moderne Apfelanlagen mit den Sorten Golden Delicious, Gala, Braeburn, Red Chief, Envy und Pink Lady. Die seit mehreren 100 Jahren bestehenden und verbliebenen Weinberge des Staferhofes, welche sich in den warmen und steilen Hängen von Schenna oberhalb der Talsohle befinden, wurden erst vor einigen Jahren mit den autochthonen Rebsorten „Vernatsch“ und „Weißburgunder“ neu bepflanzt.

Die Minigolfanlage

wurde 1970 von den Eltern des heutigen Besitzers Albert und Elisabeth Pircher als Nebenerwerb zur Landwirtschaft errichtet und erfreut sich seither großer Beliebtheit bei unseren Gästen in Schenna. Im Jahre 2002 beschlossen wir die etwas in die Jahre gekommene Miniaturgolfanlage zu erneuern. Aus der Miniaturgolfanlage wurde ein sogenannte adventure Minigolfanlage, das bedeutet, dass die 18 Bahnen ohne Wettkampfnormen errichtet wurden.
18 individuell gestaltete Minigolfbahnen aus Beton und Stein mit kreativen Hindernissen, eingebettet in eine gepflegte Gartenanlage. So lässt sich unsere Minigolfanlage wohl am besten beschreiben.

Die Appartements

Nach reiflicher Überlegung, was mit dem sanierungsbedürftigen Hofgebäude des Staferhofs geschehen soll, haben wir uns für einen großen Schritt entschieden: nämlich das Dachgeschoss abzutragen und den 1948 aufgebauten 1. Stock mit Appartements neu aufzubauen. Somit wird der Staferhof, erstmals in seiner Geschichte als Gästehaus genutzt. Im Innenbereich sollte der alte historische Teil des Gebäudes erhalten und als Privatwohnung ausgebaut und saniert werden.

Die Außenfassaden des Staferhofs sind nach dem Umbau nicht mehr wieder zu erkennen. Die alte typische Bauweise soll einer modernen, aber in der Form ortstypischen Architektur weichen. Für dieses Vorhaben konnte der junge Architekt Markus Klotzner gewonnen werden. Dieser verstand es ausgezeichnet die zeitgemäßen Qualitätsansprüche an Appartements, wie natürliche Baumaterialien, helle Räume und behagliches Wohnklima mit moderner Architektur zu verbinden.